News

rund um die H+E


PROJEKTE
09.06.2021

ERFOLGREICHE MIETERAUSBAUPLANUNG UND ÜBERGABE DER SPREESPEICHER

Anknüpfend an den Grundausbau erhielt die H+E Haustechnik und Elektro GmbH von der PORR Großprojekte den Auftrag für den Mieterausbau im Projekt Neue Spreespeicher Berlin für die Detailplanung und Installation der heizungs- und kältetechnischen Anlagen sowie für die Raumlufttechnik.

Die Herausforderung lag in der Erstellung der optimierten Werk- und Montageplanung mittels Building Information Modeling (BIM) im 3D-Modell für die 6 Gebäude innerhalb kürzester Zeit, wobei die Reihenfolgen der Abläufe mit Hilfe von LEAN-Arbeitsweise möglichst effizient festgelegt wurden. Die damit definierten Reihenfolgen mussten sich von der Planung, über die Ausführung der TGA Installationen und weiteren Innenausbauten bis hin zu den termingerechten Inbetriebnahmen und Übergaben an die Mieter durchziehen.

Der straffe Bauablauf machte es zudem erforderlich, dass oft parallele Montagen in unterschiedlichen Ebenen und Häusern in Zusammenhang mit der äußerst beengten Lager- und Einbringlogistik realisiert werden mussten.

 

Intelligente Kühlsysteme

Für die Klimatisierung einer Mietfläche von rund 40.000m² kommen verschiedene Technologien zum Einsatz. Die installierten Deckensegel übernehmen je nach Jahreszeit die Funktion Heizen oder Kühlen. Hierfür wurde in jeder der ca. 90 Büro- und Gewerbeflächen eine Change-Over Station zur bedarfsgerechten Umschaltung montiert. Für die Raumkühlung wurden zusätzlich in diversen Bereichen Fan Coils installiert, um bedarfsgerechte Betriebsbedingungen zu ermöglichen. Diese sind hydraulisch direkt an das zentrale Kälteversorgungsnetz angebunden. Dadurch ist die Möglichkeit gegeben, die Meetingräume auch zu kühlen, wenn der restliche Bürobereich der Mieteinheit im Heizbetrieb ist. Für die Elektro- und Serverräume in den Mieteinheiten wurden ebenfalls Fan Coils installiert.

 

Bedarfsgerechte Raumlufttechnik

Die raumlufttechnischen Anlagen sind so konzipiert, dass mit der zur Verfügung stehenden Luftmenge die geforderte Luftqualität dadurch gesichert wird, dass bedarfsgerecht die Luftmengen in den Besprechungsräumen erhöht werden und parallel die Luftmengen in den angrenzenden Büros in gleicher Menge abgesenkt werden können. Die klimatisierte Zuluft wird überwiegend über verstellbare Düsenplattenauslässe eingebracht. Die Abluft von räumlich abgeschlossenen Bereichen strömt über schallgedämmte Überströmelemente in den allgemeinen Bereich und wird dort über zentrale Gitter erfasst. 

 

Großzügiger Glasanbau mit modernster Technik

Ein Highlight im Mieterausbau stellt der neu errichtete Glasanbau in Ufernähe zur Spree dar. Der Glasanbau ist sowohl vom begrünten Innenhof als auch über die Büroflächen aus dem 1. Obergeschoss und dem Erdgeschoss erreichbar. Für den Glasanbau und den zusätzlich neu entstandenen Bereich der Küche sind weitere zentrale Lüftungsgeräte in der beim Grundausbau bereits vorbereiteten ergänzenden Technikzentrale positioniert worden.

Der gläserne Anbau ist mit weiterer umfangreicher Haustechnik ausgestattet worden. Seitens der H+E wurden auch hier die heizungs- und kältetechnischen Anlagen sowie die Raumlufttechnik errichtet. Die Zuluft wird in beiden Ebenen des Glasanbaus mittels Weitwurfdüsen verteilt. Für die Behaglichkeit im Sommer wie im Winter kann der Glasanbau geheizt oder gekühlt werden. Die dafür installierten Systeme umfassen eine Fußbodenheizung und Unterflurkonvektoren die in Change Over Schaltung ausgeführt wurden. Weiters wurden unterhalb der Galerie zusätzlich Fan Coils installiert, die direkt am Kaltwassernetz angebunden sind.

 

Nach termingerechter Übergabe der Flächen wurde erfreulicherweise ein langfristiger Servicevertrag für die professionelle Wartung und Instandhaltung für die durch die H+E Haustechnik und Elektro GmbH installierte Gebäudetechnik für den Grundausbau und für die ersten Mieter beauftragt.   

 

 

 


ANDERE BEITRÄGE ZUM THEMA

GESUNDHEITSCAMPUS VON SIEMENS MIT GEBÄUDETECHNIK VON H+E
zum Beitrag
Gebäudetechnik für Techno Campus Berlin
zum Beitrag
Großauftrag im Dreiländereck für die H+E
zum Beitrag

zurück
nach oben