News

rund um die H+E


KARRIERE
05.12.2022

Duales Studium bei der H+E

Studieren und gleichzeitig praktische Erfahrungen sammeln? Das geht! Die H+E Haustechnik und Elektro GmbH bietet ein duales Studium in Kooperation mit verschiedenen Hochschulen an. Wie diese Kombination aus Uni und Job funktioniert, haben wir unseren Kollegen Steven Schaberg gefragt.

Theorie und Praxis – Der ideale Mix

 

Wie funktioniert ein duales Studium bei der H+E?

Das Studium unterteilt sich in Theorie- und Praxisphasen. Diese Phasen dauern jeweils circa 3 Monate und wechseln sich ab. Während der Theoriephase habe ich an der Berufsakademie Sachsen regulären Unterricht. Genauso wie das auch bei einem Vollzeitstudium der Fall wäre. In dieser Zeit lerne ich Dinge, die ich in der Praxisphase anwenden kann bzw. helfen sie mir die Abläufe im Job besser zu verstehen. Während der Praxisphase bin ich Teil des H+E Teams in Halle und erledige dort verschiedene Aufgaben.

 

Was ist der Vorteil von einem dualen Studium gegenüber einem Vollzeitstudium?

Der Vorteil ist ganz klar der hohe Praxisbezug des Studiums. Bei der H+E kann ich schon sehr viele Erfahrungen sammeln und mein theoretisches Wissen aus den Vorlesungen direkt anwenden. So bin ich auf den Berufseinstieg nach der Uni bestens vorbereitet. 

 

Wie würdest du das Team und die Atmosphäre bei der H+E beschreiben? 

Ich wurde von Anfang an gut aufgenommen und habe mich gleich wohl gefühlt. Die Kolleginnen und Kollegen sind sehr hilfsbereit und beantworten alle meine Fragen. Sie unterstützen mich sogar bei Aufgaben für die Uni, zum Beispiel bei der Praxisarbeit. Die Arbeitsatmosphäre ist genau richtig – wir haben Spaß miteinander und können auch in stressigen Zeiten miteinander lachen. Trotzdem ist der Umgang untereinander sehr professionell und wir arbeiten effizient zusammen. Diese tolle Teamarbeit ist ein wichtiger Grund, warum mir die Arbeit so großen Spaß macht!

 

Wie sieht dein Aufgabengebiet aus? 

Mein Aufgabengebiet ist sehr breit und ich durfte schon die verschiedensten Dinge erledigen, wie zum Beispiel die Arbeit mit Revit oder das Auszählen von Einbauteilen auf herkömmlichen Plänen. Es macht mir Spaß an neuen Herausforderungen zu arbeiten, Fragen zu stellen und neue Fähigkeiten zu erlernen. Mein besonderes Highlight war der Besuch auf der Baustelle vom Projekt Technocampus Berlin, auf der ich viel über Bauabläufe gelernt habe.

 

Hast du noch Tipps für zukünftige Studierende?

Ein duales Studium ist oft herausfordernd und stressig, aber ich würde es jederzeit wieder machen. Die vielen Erfahrungen, die ich sammle, sind den Aufwand auf jeden Fall wert! Ich kann ein duales Studium also jedem sehr empfehlen!

 

Leistungsträgerinnen und Leistungsträger der Zukunft

 

Nicht nur die Studierenden profitieren von dieser umfassenden Ausbildungsform – auch die H+E als Arbeitgeberin ist begeistert von den jungen Talenten. Thilo Schaller, Standortleiter in Halle, ist überzeugt, dass dies der perfekte Weg ist, um langfristig die besten Köpfe auszubilden:

Die betriebliche Ausbildung von dualen Studentinnen und Studenten ist bei uns inzwischen ein erfolgreich erprobter Weg, um Nachwuchsingenieurinnen und Nachwuchsingenieure zu gewinnen. Die jungen Kolleginnen und Kollegen können bis zum Abschluss ihres Studiums bereits umfangreiche praktische Erfahrungen in echten Projekten sammeln. Wir zeigen ihnen in unserem Unternehmen das spannende Berufsbild mit vielfältigen Themen: Vom digitalen Hightech-Arbeitsplatz im virtuellen 3D-Modell bis zur Baustellenrealität des traditionellen Handwerkes mit der Installation komplexer Anlagentechnik. Wenn hierdurch erstmal das Interesse der Studierenden geweckt wird, können wir langfristig Leistungsträgerinnen und Leistungsträger für uns gewinnen."

 


ANDERE BEITRÄGE ZUM THEMA

Prämierter Studienabschluss
zum Beitrag
Berufsbild Obermonteur: Spannende Aufgaben und vielfältige Entwicklungschancen
zum Beitrag
Virtuell voneinander lernen
zum Beitrag

zurück
nach oben